Über mich

Ein paar Worte über mich - denn gerade in der Peoplefotografie möchte man schon wissen, mit wem man es auf der anderen Seite der Kamera zu tun hat... 😉


Was, wen und wie ich fotografiere

Mein Lieblings-Genre ist seit Jahren die People-Fotografie mit verschiedenen Aufnahmebereichen wie Portrait, Beauty, Fashion, Dessous etc. Ich fotografiere keine Familienfeiern (Hochzeiten, Taufen...) und mache keine Familien-, Pass- oder Bewerbungsfotos.

Ich shoote ausschließlich auf tfp-Basis (time for print). Ich zahle also kein Honorar ans Model, werde aber auch nicht vom Model bezahlt. Auch die Fahrtkosten trägt jeder selbst. Die Bildrechte werden geteilt und in einem einfachen Vertrag (Model Release oder tfp-Vetrag) schriftlich geregelt.

In der Regel shoote ich outdoor (on location) bei available light. Also, auf gut deutsch, im Freien und bei natürlichem Tageslicht. Als Location bieten sich alte Industrieanlagen, Burgen und Schlösser, Parkanlagen usw. an. Das Wetter ist bei Aufnahmen im Freien natürlich immer ein Risiko, da kann es schon mal passieren, dass ein Shooting im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser fällt.

Ansonsten bin ich ein Freund "natürlicher" Portraits. Selbstverständlich  werden meine Fotos bearbeitet, insbesondere was Schnitt, Farbe, Kontrast betrifft. Und gerne retuschiere ich auch einen hässlichen Pickel weg, der genau vor dem Shooting über Nacht gewachsen ist... - aber bei mir gibt es keine "typische" Photoshop-Retusche...!

Wie ich zur Fotografie kam

Mit der Fotografie habe ich schon ganz früh angefangen. Bereits als Grundschüler durfte ich mit ausrangierten Sucherkameras meines Vaters üben und musste gezwungenermaßen die Zusammenhänge zwischen Brennweite, Blende, Verschlusszeit und Filmempfindlichkeit lernen - bis heute ein unverzichtbares Basiswissen!

Meine erste eigene Kamera war eine Agfa Silette LK, der 1986 mit der Minolta X-300 die erste Spiegelreflex folgte. Zu diesem Zeitpunkt fing ich auch mit der Portraitfotografie an, damals noch auf S/W-Negativfilmen. Ich habe zig Stunden im Keller gestanden, Fotos vergrößert und meine Klamotten mit Spritzern von Entwickler und Fixierer versaut...

1993 folgte dann mit der Canon EOS 600 die erste Spiegelreflex mit Autofokus - aber natürlich noch immer analog. Private und berufliche Gründe drängten dann die Fotografie viele Jahre in den Hintergrund, es blieb eher beim reinen Knipsen von Familienereignissen und Urlauben.

2009 habe ich dann dieses wundervolle Hobby wiederentdeckt. Zum Einstieg zunächst mit der "kleinen" Nikon D3000, der 2012 die Nikon D7000 und in 2017 die Nikon D7200 folgten.

Seit 2011 fotografiere ich wieder aktiv in der People-Fotografie, habe meine Kenntnisse in einigen Workshops wieder aufgefrischt und ausgebaut und seitdem weit über 200 Shootings gemacht.